Angebot des Trägers PROWO
zum Thema Doppeldiagnose
psychische Störung und Sucht

Zielgruppe:
Jugendliche ab 14 Jahren und Heranwachsende mit
Suchtmittelmissbrauch, die gleichzeitig starke psychische
Probleme oder eine psychische Erkrankung haben.

Ziele unserer Arbeit:

  • Kurzfristige Ziele am Anfang der Therapie
  • Bereitschaft zu drogenfreiem Leben in einer Therapeutischen Gemeinschaft erreichen; Rückfälle reduzieren
  • Zum Bleiben und Durchhalten motivieren
  • Akute Symptomatik der psychischen Störungen regulieren
  • Nebenwirkungen der neuroleptischen Behandlung auffangen
  • Vertrauen und Arbeitsbündnis herstellen (Therapeuten und v.a. Bezugsbetreuer))

Mittelfristige Ziele:

  • Krankheitseinsicht, Bearbeitung psychischer und sozialer Problematiken
  • Zeitrhythmen einhalten, Aktivierung im Tagesablauf
  • Vorbereitung der Wiederaufnahme von Schule/Ausbildung
  • Beziehung zu Eltern und anderen Bezugspersonen klären
  • An Kontaktfähigkeit (zu Gruppenmitgliedern, FreundInnen, Betreungspersonal) arbeiten und verbessern

Langfristige Ziele:

  • Psychische Stabilisierung im Hinblick
    - auf vollständige Gesundung
    - Lernen mit Beeinträchtigungen zu leben
  • Ablösung vom Elternhaus, Befähigung zu (teil-)selbständigem Leben,
  • Schulische, berufliche und soziale Integration
  • Absichern der Wohnsituation und der meist notwendigen Nachbetreuung

Betreuungsangebot:

Rund um die Uhr sind ein (nachts) oder mehrere MitarbeiterInnen im Haus

Integrierte Psychotherapie durch 2 PsychotherapeutInnen (Eingangs- und Verlaufsdiagnostik, regelmäßige Einzel- und Gruppentherapie, Krisenintervention)
SozialpädagogInnen mit Berufserfahrung in Jugendhilfe und Psychiatrie im Betreuungsdienst
Pädagogisch - therapeutisches Milieu; interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Beteiligten am "Fall". Individuelle Therapie- und Betreuungsplanung. Bezugsbetreuung. Elternarbeit
Planung und Durchführung schulischer und beruflicher Ausbildung in Zusammenarbeit mit anderen Trägern
Aufenthaltsdauer individuell, meist nicht unter einem Jahr
Rahmenkonzept und Regelwerk, Drogenscreenings im Haus
Medizinisch-psychiatrische Behandlung in enger Zusammenarbeit mit den Fachabteilungen der Kliniken, der neurologischen Praxis Frau Dr. Schäfer-Ligustro und anderen niedergelassenen Fachärzten.

So lebt es sich bei uns:
In 2 Wohngruppen unter einem Dach in einer alten Stadtvilla mit Garten. Es gibt je 6 Einzelzimmer mit Grundausstattung.
In Zimmer, Haus und Garten haben die Bewohner weitgehende Gestaltungsmöglichkeiten. Im Tagesablauf sind neben den oben erwähnten Angeboten gemeinsames Einkaufen, Kochen, Hauspflege und Gartenarbeit enthalten.
Der Grad aller Aktivitäten im Haus ist wesentlich beeinflusst durch die Nebenwirkungen der verordneten Neuroleptika

Kontakt:
Wir bitten um telefonische Kontaktaufnahme, damit die Entscheidung über die Eignung der Einrichtung und über noch zu klärende Fragen vor der Aufnahme zügig erfolgen kann.
Aufnahmevoraussetzung ist die Kostenübernahme nach §§34, 35a KJHG, in Einzelfällen BSHG §39.
Bei Interesse an unserer Einrichtung oder an einem Therapieplatz wenden Sie sich bitte direkt an Bernd Gundacker.
Info- und Bewerbertelefonnummer: 497609-33